28.08.2010

Neuer Chefarzt in der Sulzbacher Augenklinik


Neuer Chefarzt in der Sulzbacher Augenklinik
Anerkannter Tübinger Augenchirurg kommt ins Saarland

Am 1. September übernimmt Prof. Dr. Peter Szurman die Leitung der Augenklinik im Knappschaftskrankenhaus Sulzbach und tritt damit die Nachfolge von Prof. Mester an. Derzeit ist Prof. Szurman leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Universitäts-Augenklinik Tübingen.

Nach dem Studium der Humanmedizin in Essen und Paris begann Prof. Szurman 1996 seine Facharztausbildung an der Universitäts-Augenklinik Köln. Nach seiner Facharztanerkennung wechselte er im Jahr 2001 als Oberarzt an die Universitäts-Augenklinik Tübingen. Seine Habilitation erfolgte 2007 über neue Behandlungsmöglichkeiten der Makuladegeneration. Im Folgejahr wurde er zum leitenden Oberarzt und stellvertretenden Direktor der Tübinger Augenklinik ernannt. Zusätzlich leitete er die Forschungssektion für experimentelle Ophthalmochirurgie, die sich mit der Entwicklung neuer Operationsverfahren beschäftigt.

Prof. Szurman verfügt über umfangreiche operative Erfahrungen im vorderen und hinteren Augenabschnitt und gilt als anerkannter Experte in der Augenchirurgie. In den ersten Jahren beschäftigte er sich zunächst mit der Chirurgie des vorderen Augenabschnittes und baute das ambulante Operationszentrum der Tübinger Augenklinik auf. Seit 2004 liegt sein Schwerpunkt in der Netzhautchirurgie, wobei seine Leidenschaft insbesondere der Rekonstruktion von schweren Augenverletzungen gilt. Auf diesem Gebiet hat er mehrere neue Operationstechniken eingeführt: „Mit diesen neuen Verfahren lassen sich auch bei sehr schweren Verletzungen häufig noch gute Ergebnisse erzielen, deshalb lohnt sich das andauernde Bemühen um diese Patienten“, so Prof. Szurman.

Weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind die Behandlung des grauen und grünen Stars, die Hornhauttransplantation und die Laserchirurgie. Seit vielen Jahren kümmert er sich um die Augenchirurgie bei Kindern. Gerade für diese kleinen Patienten möchte Prof. Szurman eine eigene Kindersprechstunde in Sulzbach anbieten. Weitere Spezialsprechstunden für Patienten mit Makula-Erkrankungen, Glaukom, chronische Entzündungen, Neuroophthalmologie und Problemen der Augenlider werden im kommenden Jahr folgen.

Die Zukunft sieht er in mikro-invasiven Operationsmethoden. „Diese neuen Techniken sind schon heute deutlich wirksamer und vor allem schonender, das schätzen unsere Patienten“, erklärt er den Erfolg der neuen Verfahren. Beispielsweise kann der erhöhte Augendruck beim Glaukom seit kurzem über die Sondierung eines nur Viertelmillimeter kleinen Kanals schonend reguliert werden.

Auch für schwere Netzhauterkrankungen sieht Prof. Szurman neue Chancen. So beschäftigt er sich seit Jahren damit, wie man möglichst schonend neuronale Mikrochips in das Auge implantieren kann und hält hierzu zwei Patente auf die Operationsmethode. Er gehörte auch zum Operationsteam, das 2006 die weltweit erstmalige Langzeit-Implantation einer funktionellen neuronalen Sehprothese (Retina Implant) am Menschen durchführte. „Erstmals konnten vollständig erblindete Patienten wieder Gegenstände erkennen und einzelne Worte lesen“, zeigt er sich noch heute begeistert.

Prof. Szurman sieht seine neue Aufgabe in Sulzbach als schöne Herausforderung: „Die Augenklinik im Knappschaftskrankenhaus Sulzbach ist seit Jahrzehnten eine Institution im Saarland und hat gerade als Zentrum für Netzhautchirurgie auch überregional einen exzellenten Ruf. Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe, auf das Saarland und seine Menschen, sowie auf eine gute Zusammenarbeit mit den augenärztlichen Kollegen und auf das hochmotivierte Team der Augenklinik.“